12.01.2015 08:33
EAEL: WEV Lions vs. Wiener Wölfe

Drittelresultate ( 2:1 ; 1:1 ; 1:0 ).
Zuschauer in der ASH 3: ca. 150.

Die Weihnachtspause war lange und alle freuten sich auf den Start ins neue Jahr. Zahlreiche Fans pilgerten in die ASH 3 um das Spiel Wölfe gegen WEV Lions zusehen. Im Gegensatz zur Tribüne dominierten anfangs nicht die Lions.

Die Wölfe nutzten nach kurzer Zeit ihr erstes Powerplay und gingen durch Alexander Pohn in Führung. Die Wölfe kämpften während der Saison mit vielen Ausfällen, nun komplett präsentierten sie sich sehr stark.

Vom frühen Rückstand gezeichnet, brauchte unser Team etwas Zeit um in Fahrt zu kommen. Aus einem schnellen „Break Away“ und Traumpass von Max Boyer netzte Oscar Marchhart zum Ausgleich ein. Knapp neunzig Sekunden später drückte unser Team wieder aufs Gehäuse der Wölfe, diese bekamen die Scheibe nicht aus dem Gefahrenbereich, Max Kafka nützte die Chance und schoss mit einen präzisen Schlagschuss zur umjubelten Führung ein.

Nach der Pause zeigten sich unsere Spieler konzentrierter und deutlich verbessert. Es wurden leider viele Topchancen ausgelassen, bzw. Wölfe-Goalie Bauer war mit zahlreichen Paraden zur Stelle. Das Spiel drohte zu kippen und Günther Albrecht im Tor kam immer mehr in den Fokus. Unser routinierter Schlussmann zeigte einmal mehr welch Klasse er besitzt und reagierte oft spektakulär.

Genau in dieser Phase kam unser Team zum dritten Tor, nach herrlicher Kombination über Summer und Nador schloss Alexander Reiter genau ins Kreuzeck ab. Die Wiener Wölfe gaben jedoch zu keiner Zeit auf und kamen im zweiten Drittel noch zum Anschlusstor durch Austerer.

Im dritten Drittel wurde das Spiel etwas zerfahrener, dennoch kamen beide Teams zu zahlreichen Chancen. Beide Torhüter, in Bestform verhinderten aber weitere Tore.

Zum Schluss wurde es nochmals hektisch, Sekunden nach einem Abseitspfiff checkte der Spieler Valek, Lions Spieler Reiter böse gegen den Kopf. Unter Berücksichtigung der Zeitspanne zwischen Pfiff und Foul war die Entscheidung „Spieldauer“ vielleicht etwas milde. Kurze Zeit später krachte Mario Hadwig mit einen Spieler der Wölfe zusammen, verwunderlich, auch hier gab es eine Strafe für Check gegen den Kopf. Die Schiedsrichter hatten trotz dieser Aktionen dennoch das Spiel stets unter Kontrolle.

Die letzten Minuten des Spiels wurden zur Zitterpartie, die Wölfe probierten alles, Günther Albrecht war jedoch stehts zur Stelle.

Knapp vor dem Ende erlöste Chris Summer die Lions mit dem entscheidenden „Empty net“ Tor zum 4 zu 2.

Ein verdienter Sieg unserer Mannschaft. Somit kann unser Team im schlechtesten Fall zweiter werden, hat aber noch alles in der Hand den Grunddurchgang zu gewinnen.

Details zum Spiel: Spielbericht-Link

Bilder des Spiels wurden bereitgestellt von Kryptonite